Ich habe ja zwei SOWAS von linke Hände, aber Angie ist die Selbst-Bau und Bastel-Queen schlechthin.

Momentan begrünt sie so ziemlich jede Fensterbank in Reichweite und wenn der letzte Mai-Bodenfrost *yuck* endlich hinter uns gebracht ist, wird es auch vor der Tür des Ponyhofs wieder wachsen.

Grade habe ich bei Jean einige ziemlich coole Ideen gefunden. Zunächst mal eine sehr coole Alternative zu diesen kleinen Anzuchtpötten aus Torf. (Hat die eigentlich jemand erfunden, der sonst die Nachrichten bei Mission Impossible schreibt? “Dieses torfige Anzuchtgefäß zerstört sich nach 5 Monaten selbst.)

Notcot zeigt, wie ich mit einem dicken Holzpömpel und Zeitungspapier selber mal eben ein paar Brutstätten für Greenies bauen kann.

Das traue ich sogar meinen Nicht-Heimwerker-Händen zu :-D

Aber dann zum niederknien und reinbeißen:

(c) by Jean Aw, Notcot.com

Die kleinen Saat-Plättchen aus denen bei Wasseraufguss kleine Erdpralinen mit Wuchs drin werden :)

Erstmal ein Zeitraffer der Saatkugel:

Und so sehen Sie nach ein paar Tagen aus – Radieschen Samen sind definitiv was für Ungeduldige sagt Jean, vom aussäen zum aufessen brauchts grad mal nen Monat:

Das Video über Getting Dirty with Green Grounds in LA hat mich dann auf eine Idee für Greenissimo gebracht, an die ich mich jetzt erstmal dran setzen werde.

Be Sociable, Share!