Wer wie ich keinen eigenen Garten oder großen Balkon hat muss den begrenzten Pflatz an den Fenstern zum Pflanzen nutzen. Dekorative Pflanzen raus, bei mir kommt  nur noch ans Licht, was man (also Ich oder die Meeries) auch essen kann. Letztes Jahr hab ich erfolgreich mit Jalapenos  (für meine Arrabiata) und Löwenzahn und Grass (für die Meeries) angefangen.

Die Jalapenos sind super gewachsen, haben für die kurze Zeit eine ordentliche Ernte abgeworfen – leider hat mir der Geschmack nicht zugesagt. Da war’s dann auch nicht weiter schlimm, dass die 5 Pflanzen den Winter nach der Ori10k-Reiseunterkunft nicht überlebt haben. Ich hab die Leichen hier noch stehen, aber die werden demnächst auf den Kompost geschmissen und können von mir aus ihre Wiedergeburt als Topf-Tomate erleben. Denn: ich hab Chili-samen aus Italien mitgebracht, die werden hoffentlich genauso schnell wachsen und noch besser in der Arrabiata schmecken.

Wenn der Platz an der Fenster-Sonne schon voll gestellt wurde, ist erst mal Schluss mit dem indoor Pflanz-Experiment. Aber es geht auch anders: Einfach mal die Möbel ins grüne Wachstum mit einbeziehen, z. B. den Esstisch begrünen:

Ein wunderbarer Tisch mit Pflanzgefäss in der Mitte, gefunden bei Urban Gardens

Ich würd ja Basilikum reinpflanzen und dann direkt vom Tisch auf den Teller Spaghetti nach’kräutern’. Die passende Lampe über dem Tisch montiert garantiert gutes Pflanzenwachstum auch in dunklen Wohnungen. Zum Selberbauen gibts ne Anleitung hier:
Noch mehr Ideen für’s grüne Wohnzimmer:

Be Sociable, Share!